Winterschutz

Winterschutz. Der Badezuber im Winter

Winterschutz. Jetzt steht die kalte Jahreszeit mit Schnee und Eis kurz bevor.
Nach dem langanhaltenden, warmen und trockenen Jahrhundertsommer 2018 ist es Ende Oktober an der Zeit Vorbereitungen für den Winter zu treffen.

Zumindest sollten Sie Überlegungen anstellen, um das Badefass oder Badebottich unbeschadet über den Winter bekommen.

Gerade im Winter ist es besonders genussvoll im heißen Wasser draußen zu baden. Das heiße Wasser in der  Badetonne dampft, man sitzt im Nebel, was in einem Badebottich  mit LED-Beleuchtung noch schöner ist. Deshalb sind einige Punkte zu berücksichtigen, um den Winterbadespass voll auskosten zu können.

Wir haben festgestellt, dass es keine Patentlösung gibt, sondern dass man je nach Nutzung der Badetonne, der Witterung und Außentemperatur die Handhabung des Winterschutzes für den Badebottich angleichen muss oder kann.

Wenn die Außentemperatur um die Null Grad schwankt, wird die relativ große Menge Wasser im Außenbadefass auch im Winter kaum einfrieren.
Am besten ist es natürlich, wenn Sie sich für einen isolierten Badezuber entschieden haben. Auch die Abdeckung für das Badefass sollte als Winterschutz möglichst isoliert sein.

Abdeckung

Für eine unisolierte Badetonne und eine vorhandene Badezuberabdeckung kann man mit handwerklichem Geschick eine Isolierung nachträglich selbst anbringen.

Die zu schützenden Punkte am Badezuber im Winter sind

  • die Schlauchstücke am Ablauf und am Ofen
  • der Holzaußenofen selbst
  • die Sandfilteranlage mit den Schläuchen, denn die sind der Kälte unmittelbar ausgesetzt und darf unter Null Grad nicht betrieben werden.
  • die Schläuche und Pumpe des Massagesystems

Filteranlage Frostschutz


Die Sandfilteranlage ist bei Nullgrad und leichten Minustemperaturen in einer isolierten Kiste am besten gegen Auffrieren geschützt. In die Kiste passt die Sandfilteranlage komplett hinein. Gleichzeitig haben Sie einen bequemen Einstieg und es sieht noch schön aus. Am besten ist es, den Filter über eine Zeitschaltuhr in kurzen Intervallen laufen zu lassen oder bei Bedarf auch 24 Stunden non stop. Bewegtes Wasser gefriert schlechter. Zum Glück ist das in unseren Regionen nur selten der Fall.

Zum Schutz des Außenofens kann man eine Wasserpumpe anschließen und diese bei Kälte um die Null Grad dauerhaft laufen lassen. Die Pumpe kann man zwischen Badebottich und Ofen anschließen, dann ist auch der holzbefeuerte Außenofen gegen Einfrieren geschützt.

Wichtig: wenn Sie den Filter zwischen Ofen und Badetonne angeschlossen haben, muss der Filter zwingend beim Aufheizen in Betrieb genommen werden. Andernfalls zerstören Sie Ihren Ofen. Wir erklären Ihnen gerne, worauf zu achten ist.


Andernfalls kann man die Zu- und Ablaufschäuche mittels Kugelhähne oder Gummistopfen , die auch bei uns erhältlich sind, verschließen und den Wasserinhalt des Aluminiumaußenofens entleeren.

Den Ablauf mit dem mitgelieferten Stöpsel verschließen und den Ablaufschlauch leeren.

Poolheizung

Als weitere Möglichkeit können Sie eine mit einem Thermostat regulierte Poolheizung zwischen Filter und Wasserfass anschließen. Mit dem bewegten Wasser und der Zusatzheizung kann selbst im strengen Winter nichts einfrieren.

Als Lösung zum Schutz für das Massagesystem sollte man die Massagedüsen auch in Intervallen kurz laufen lassen mittels einer Zeitschaltuhr, in Kälteperioden empfehlen wir eine Zusatzheizung oder den Bottich abzulassen.

Als letzte Alternative, wenn Ihnen das zu ungewiss ist oder bei längerer Abwesenheit bleibt nur das Wasser abzulassen. Bitte auch hierbei nicht die Ablassschraube des holzbefeuerten Außenofen vergessen sowie das Massagesystem kurz „trocken“ zu betätigen, damit das Wasser aus den Schläuchen und der Pumpe entweichen kann.

Generell gilt im Winter, täglich die Wetterberichte und die Außentemperaturen zu beobachten.

BITTE BEACHTEN SIE; DASS SIE BEI FROSTSCHÄDEN SELBST VERANTWORTLICH SIND UND DER GARANTIEANSPRUCH ERLISCHT!!

Im Beratungsgespräch geben wir Ihnen gerne weitere Tips.

Winterschutz Badetonne